zum Inhalt springen

Accesskeys

 

Energiestadt Freienbach    

Energie Freienbach - lebenswert lebendig

Die Gemeinde Freienbach konnte am 7. Mai 2011 am Tag der Sonne das Energiestadt Label entgegen nehmen. Am selben Anlass konnte die erste Elektrovelo-Mietstation im Seedamm Plaza eingeweiht werden. Die Gemeinde Freienbach ist die erste Energiestadt im Bezirk Höfe und die dritte im Kanton Schwyz.
Im März 2015 fand die erfolgreiche Re-Zertifizierung des Labels Energiestadt statt. Dabei hat sich die Gemeinde Freienbach dank ihren Anstrengungen in den Bereichen Energie, Mobilität und Umwelt stark verbessert. Eine solche Re-Zertifizierung findet alle vier Jahre statt.
Das Label Energiestadt ist eine Auszeichnung des Bundes für Städte und Gemeinden mit einer vorbildlichen Energiepolitik. In der Schweiz und im angrenzenden Ausland gibt es bisher ca. 361 Energiestädte (Stand November 2014). Das Schweizer Modell Energiestadt wird mittlerweile europaweit angewandt.
Im Bereich Energie möchte die Gemeinde weiterhin eine Vorreiterrolle übernehmen und ihre Energieeffizienz stetig verbessern und zukunftsfähige Energien fördern. Das erreichte und nach vier Jahren erneut bestätigte Label Energiestadt ist nicht nur Auszeichnung für Erreichtes, sondern Ansporn für die Zukunft.

Solardächer-Projekt

Das 100-Dächer-Projekt zur Förderung von thermischen Solaranlagen und Photovoltaik-Anlagen zur Stromproduktion wurde 2006 von der Arbeitsgruppe Energie lanciert. 2007 wurden erstmals Unterstützungsbeiträge an realisierte Projekte ausbezahlt. Im Juni 2015 hat die 100. Anlage den Förderbeitrag erhalten. Total rund 3400 m2 Solarkollektoren und –module wurden auf den Freienbacher Dächer installiert und von der Energiestadt Freienbach mit Fr. 561'525 unterstützt!  Das Projekt wird mit neuen Richtlinien weitergeführt. Thermische Solaranlagen werden weiterhin gefördert, Photovoltaik-Anlagen hingegen nicht mehr, weil diese vom Bund durch eine Einmalvergütung oder die Kostendeckende Einspeisevergütung unterstützt werden. Hier finden Sie detaillierte Informationen zum solaren Förderprogramm sowie zu den weiteren Subventionen, welche Sie bei der Realisation von Solaranlagen erhalten.

Projekt GEAK Plus
Die Gemeinde Freienbach möchte die Energieeffizienz von Gebäuden fördern. Die Energiekommission hat deshalb ein Förderprogramm erarbeitet, welches die Erstellung eines GEAK Plus sowie die Umsetzung von Massnahmen daraus unterstützt. Sie profitieren dabei nicht nur von Fördergeldern und langfristig tiefen Energiekosten, sondern tragen zur Werterhaltung Ihrer Immobilie bei und leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.
Hier finden Sie detaillierte Informationen zum Förderprogramm GEAK Plus sowie zu den weiteren Subventionen, welche Sie beim Einsatz von erneuerbaren Energien erhalten.

Zusätzlich spricht das EW Höfe aus dem Höfner Fonds zur Förderung erneuerbarer Energien Beiträge

Je nach Projekt können zusätzliche Förderbeiträge beim Kanton und/oder dem Bund beantragt werden

Die kommunalen Förderbeiträge werden unabhängig von eidgenössischen oder kantonalen Beiträgen ausgerichtet.

Regional erzeugte Energie aus der Gemeinde Freienbach

Anlässlich des Herbstmärts Freienbach in Oktober 2015 hat die Energiekommission rund 40 zusammengetragene Beispiele von regionalen Energieerzeugungsanlagen aus den Höfen, hauptsächlich aus der Gemeinde Freienbach, gezeigt (Photovoltaikanlagen, thermische Solaranlagen, Wärmepumpen, Holzschnitzelheizungen und (Klein-)Wasserkraftwerke). Die Energiekommission möchte damit die Bevölkerung motivieren, erneuerbare und regional erzeugte Energie für die Strom- und Wärmeproduktion einzusetzen.

Leitbild und energiepolitisches Programm

Das Leitbild „Vision und Leitbild – für eine nachhaltige Gemeindeentwicklung 2012 bis 2016“ beinhaltet Leitsätze und Massnahmen zum Thema Energieeffizienz und Förderung von erneuerbarer Energien. Im Rahmen der Erreichung (2011) und des Re-Audits (2015) des Energiestadt-Labels hat der Gemeinderat jeweils ein energiepolitisches Programm verabschiedet, in welchem er sich und der Verwaltung ehrgeizige Ziele bis zum nächsten Energiestadt Audit setzt.
Weitere Informationen zu den Themen Energie, Klimaschutz und Energiestadt finden Sie auf folgenden Webseiten:

Fragen und Anliegen nehmen wir gerne entgegen.

Kontakt

Barbara Darani
Umweltschutzbeauftragte

Gemeindehaus Schloss
Unterdorfstrasse 9
Postfach 140
8808 Pfäffikon

Telefon 055 416 92 64
Telefax 055 416 92 96
E-Mail energie@freienbach.ch